Aktuelles   


Wer es wünscht, regelmäßig und VORAB über unsere Veranstaltungen informiert zu werden, sende uns bitte mit dem Betreff 

Newsletter 

eine Information unter
buchhaus_loschwitz@t-online.de


Der schnelle (Bestell)Weg zu unseren Büchern: 

buchhaus_loschwitz@t-online.de

Wir bestellen und versenden alle lieferbaren Bücher per Post (portofrei ab einem Bestellwert ab 70,- Euro) und mit Rechnung an die gewünschte Adresse.



Die neue EXIL-Staffel

ist LIEFERBAR! Gern liefern wir auch signierte Exemplare.


exil5


Und endlich wieder
VERANSTALTUNGEN !


AKTUELL:

Lesungen mit Uwe Tellkamp aus dem Buch 
„Der Schlaf in den Uhren:


Montag, den 4. Juli um 20 Uhr  - AUSVERKAUFT!

Montag, den 11. Juli um 20 Uhr - AUSVERKAUFT!

Dienstag, den 27. September um 20 Uhr



SIGNIERTE ERSTAUSGABEN bitte unter buchhaus_loschwitz@t-online.de bestellen!



JUNI:  

 

Donnerstag, der 9. Juni um 20 Uhr

+ + +  Ausverkauft! Restkarten an der Abendkasse!  + + +

Autorenlesung

Harald Martenstein
„Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“

 Martenstein schreibt seit vielen Jahren eine nach ihm benannte Kolumne in der ZEIT - und schrieb 24 Jahre lang bis Ende Februar 2022 im Tagesspiegel. In seinen Texten spart er kaum ein umstrittenes Thema aus, ob es nun »Cancel Culture« heißt, ob es um die Machtfülle der Virologen geht oder um gendergerechte Mathematik. Daneben macht er immer wieder seinen Alltag zum Thema, etwa den Kampf gegen das Altern und eine Eichhörncheninvasion in der Wohnung. Martenstein provoziert und eckt an, ist dabei aber immer überraschend, oft sehr komisch und manchmal anrührend. Dieser Kolumnist schreibt damit auch die Chronik seines Landes, seiner Generation und seiner Irrtümer.

10/ 8 Euro

 

Mittwoch, der 15. Juni um 20 Uhr
Gespräch/ Lesung

Sebastian Kleinschmidt
„Sanddornzeit. Tagebuchblätter von Hiddensee“

Im Jahr 2020 wäre Hanns Cibulka, einer der bedeutendsten kritischen Schriftsteller der DDR, 100 Jahre alt geworden. Neben mehreren Lyrikbänden veröffentlichte er vor allem Tagebuchprosa. Der Herausgeber Sebastian Kleinschmidt spricht über die Bedeutung der erstmals 1971 erschienenen „Tagebuchblätter von Hiddensee“ und die Wiederentdeckung Cibulkas als ein Klassiker dessen, was man heute als „Nature Writing“ bezeichnet.

„Sein von düsterer Zivilisationskritik und Kulturpessimismus gefärbtes Ostsee-Tagebuch Seedorn (1985) verstanden viele als heimliches Manifest der aufkeimenden Öko-Bewegung in der DDR.“ (aus dem Nachruf in der Morgenpost 2004)

Moderation: Uwe Tellkamp

10/ 8 Euro



+ + + AUSVERKAUFT - Keine Restkarten! + + + 

Freitag, der 17. Juni um 19 Uhr
im Schloss Burgk Freital,
Altburgk 61, 01705 Freital

Autorenlesung

Uwe Tellkamp
"Der Schlaf in den Uhren“

SIGNIERTE ERSTAUSGABEN bitte unter buchhaus_loschwitz@t-online.de bestellen!

12/ 10 Euro


 

Montag, der 20. Juni um 20 Uhr 
Autorenlesung

Rolf Stolz 
„Die Schärfe des Lachens: Wilhelm Busch“

 Stolz beschreibt Wilhelm Busch als einen kritischen Realisten, »der vom Leben ausgeht und nicht von Wunschträumen, die den gerade Herrschenden ins Konzept passen oder die ausweichen in utopische Luftschlösser eines neuen Menschen und einer paradiesisch gerechten Welt.« Eine notwendige und vergnügliche Erinnerung an den Künstler und Autor Wilhelm Busch im Zeitalter von political correctness. 

10/ 8 Euro



Donnerstag, der 30. Juni um 20 Uhr
Autorenlesung

Thor Kunkel
"Im Garten der Eloi.
Geschichte einer hypersensiblen Familie"


Ein dystopischer Roman unserer Gegenwart, der Orwells 1984 in die Berliner Republik übersetzt.  

»Kritik in Deutschland wird am liebsten biedermeierlich getarnt, gibt sich gern edel und gefällig; man will ja Häppchen abgreifen im staatlich subventionierten Literaturbetrieb im Zeitalter von Cancel Culture. Und da kommt Thor Kunkel, und der Donnergott im Namen ist Programm.«  (Roland Tichy, Tichys Einblick)

10/ 8 Euro


JULI:  


Freitag, der 1. Juli um 20 Uhr
Autorenlesung

Friedrich Dieckmann
"Beethoven und das Glück

Friedrich Dieckmann, der Altmeister des Essays, erkundet die gelebten Hinter- und Abgründe, aus denen Beethovens Musik erwuchs. Ein von Taubheit geschlagener Komponist, der in der Unglückszeit der Napoleonischen Kriege sein Glück in noch nie gehörten Klängen findet. 

Mit Feingefühl und Präzision liest Dieckmann Partituten wie Gedichte, auf der Gedankenhöhe Adornos, doch mit der Leichtigkeit eines Geschichtenerzählers. 

10/ 8 Euro



Montag, den 4. Juli um 20 Uhr

+ + +  Ausverkauft! Restkarten an der Abendkasse!  + + +

SIGNIERTE ERSTAUSGABEN bitte unter buchhaus_loschwitz@t-online.de bestellen!


Autorenlesung

Uwe Tellkamp 
"Der Schlaf in den Uhren"

10/ 8 Euro



Donnerstag, der 7. Juli um 20 Uhr
Autorenlesung

Antje Hermenau
"Das große Egal

Die frühere Realpolitikerin Antje Hermenau ist lange das ostdeutsche Gesicht der Grünen gewesen.  Bis zu dem Zeitpunkt, als sie sich eingestehen musste, dass auch diese Partei keine volksnahe Partei sein möchte. Der Essay „Das große Egal“ ist damit auch eine profunde Bilanz dessen, was jedwede Partei nach Wahlen nicht bereit ist zu leisten und zugleich eine kurzweilige Anleitung zum Umgang mit dem Prophetischen von Geschichte und ihren Erzählern.

10/ 8 Euro


Montag, den 11. Juli um 20 Uhr

+ + +  Ausverkauft! Restkarten an der Abendkasse!  + + +

SIGNIERTE ERSTAUSGABEN bitte unter buchhaus_loschwitz@t-online.de bestellen!

Autorenlesung

Uwe Tellkamp 
"Der Schlaf in den Uhren"

10/ 8 Euro


VORSCHAU September:


Montag, den 19. September um 20 Uhr
Autorenlesung

Chaim Noll
"Der Rufer aus der Wüste. Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage aus dem Exil in Israel“

Noll wuchs in der DDR als Sohn des dort lebenden Schriftstellers Dieter Noll, der nach den Bestimmungen der Nürnberger Rassengesetze im Dritten Reich als „Halbjude“ galt, auf. Über das Judentum und darüber, was es bedeutet, jüdisch zu sein, wusste er nach eigener Aussage in seiner Kindheit „fast nichts“.

Er studierte Kunst und Kunstgeschichte in Ost-Berlin, bevor er sich 1980 durch die Einweisung in eine Nervenklinik der Einberufung zur NVA im November entzog und anschließend ausgemustert wurde. Am 8. Mai 1984 siedelte er als Regimegegner nach West-Berlin über und arbeitete dort als Journalist.

Während des Zweiten Golfkrieges, als die deutsche Linke 1991 gegen die USA und Israel demonstrierte, änderte er seinen Vornamen. Um ein Zeichen zu setzen, nannte er sich von nun an Chaim statt Hans.

Seit 1995 lebt mit seiner Frau, der Malerin Sabine Kahane (Binah Kahana),in Israel. Zunächst lebten sie in Midreshet Sde Boker in der Wüste Negev, dann in Be’er Scheva und in Meitar. 1998 erhielt er die israelische Staatsbürgerschaft. Noll unterrichtet[ neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der Universität in Be’er Scheva und reist regelmäßig zu Vorträgen und Lesungen nach Deutschland.

Im Herbst 2020 gehörte er zu den Erstunterzeichnern des Appell für freie Debattenräume. 

10/ 8 Euro


Freitag, den 23. September um 20 Uhr
Ach wie gut, dass niemand weiß
Aus der Märchenschatztruhe der Gebrüder Grimm

Eigenartiges, Unglaubliches, Kurioses, Liebenswertes; es sind die Facetten des Lebens, die unseren Geist auf die Probe stellen und nicht selten auch das Gemüt erhitzen, eingefangen in den Märchen der Gebrüder Grimm.
Dabei kommt auch manche eher unbekannte Märchenperle ans Licht und wird für heitere Erkenntnis sorgen, umspielt von den Klängen der Blockflöten, die dem Abend einen 
erlesenen Rahmen verleihen.

Erzählung: Evelyn Kitzing
an den Blockflöten: Bettina Preusker 

12/10 Euro



Dienstag, den 27. September um 20 Uhr
Autorenlesung

Uwe Tellkamp 
"Der Schlaf in den Uhren“

August 2015: Fabian Hoffmann, der einstige Dissident, steht als Chronist in Diensten der »Tausendundeinenachtabteilung« von Treva. Hier, in den Labyrinthen eines unterirdischen Reichs, arbeitet die »Sicherheit« an Aktivitäten, zu denen einst auch die Wiedervereinigung zweier geteilter Staaten gehörte. In diese Welt ist Fabian einem ihrer Kapitäne, Deckname »Nemo«, gefolgt, um herauszufinden, wer seine Schwester und seine Eltern verraten hat. Zugleich ist Fabian mit einer Chronik befasst, die zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung erscheinen soll. Doch es kommt anders. Fabian gerät auf eine Reise, die ihn tief in die trevische Gesellschaft und ihre Utopien hineinführt.

Er analysiert Ordnungsvorstellungen und Prinzipien der Machtausübung, die Verflechtungen von Politik, Staatsapparat und Medien, beobachtet die Veränderungen im alltäglichen Leben. Immer mehr löst sich dabei seine Chronik von ihrem ursprünglich amtlichen Auftrag, streift zurück bis in das Dresden seiner Kindheit, in die stillstehende Zeit vor zwei Epochenjahren. Auf seiner Suche nach Ordnung und Sinn kämpft Fabian gegen die Windmühlen der Macht, die Fälschungen der Wirklichkeit, den Verlust aller Sicherheiten – und gibt doch den Traum von einer befreiten Zukunft nicht verloren.

10/ 8 Euro


Donnerstag, den 29. September um 19 Uhr
Filmaufführung/ Regisseur-Gespräch 

„Dialoge“
Ein Film von
Carmen Blazejewski 

"…mit Neonazis reden – geht das?"

Der Film „Dialoge“ (Erstausstrahlung 2017) geht dieser Frage nach, indem er das Ehepaar Lohmeyer aus Jamel künstlich  und künstlerisch mit dem jungen Neonazi Michael Ebach zusammen bringt.

Das Künstlerehepaar Lohmeyer zog aus Hamburg in das kleine Mecklenburger Dorf Jamel und behauptet sich dort gegen seine Bewohner, die zum Großteil der rechten Szene angehören. Für ihr Engagement wurden sie mehrfach ausgezeichnet.  

Ein Dialog mit einem Neonazis - das ist für sie allerdings unvorstellbar

"Die stärkste Seite des Filmes ist es vielleicht, die enorme Komplexität einer Thematik und von Menschen aufgezeigt zu haben, die im öffentlichen und privaten Bewusstsein meist klar eingeordnet sind – sich bei näherem Hinschauen tatsächlich aber einer Schwarz-Weiß-Bewertung entziehen.“ (Zuschauermeinung)

10/ 8 Euro




e6b008f8-187b-467e-b139-5f8de3e43cb2


Liebe Freunde des BuchHaus Loschwitz!

In der Nacht vom 19. April ist auf unsere Buchhandlung ein gewaltsamer Buttersäure-Anschlag verübt worden.

Das Geschäft befindet sich in unserem Privathaus, in dem wir als Familie leben. Es ist ein großes Glück, dass bis auf eine Explosion im Laden keine Person zu Schaden gekommen ist, aber dennoch sind die dortigen Schäden noch nicht zu bemessen.

Die zerstörte Schaufensterscheibe und die sichtbar betroffenen Bücher werden ersetzbar sein - was bleibt, ist ein Gefühl der Verletzbarkeit, wenn Gewalt als bewußte Machtdemonstration angewendet wird.

Dennoch versichern wir, dass unser immerwährendes Streben nach einem diskursiven Austausch ungebrochen ist, vielmehr durch solche Begebenheit Stärkung erfahren hat!

Die Freiheit allerdings wird nicht nur in Loschwitz verteidigt, sondern auch an jedem Abendbrottisch dieses Landes, wo offen über die derzeitige Situation diskutiert wird. 
Aus unserer Lebenserfahrung, aus den Erzählungen unserer Eltern und Großeltern wissen wir, dass gesellschaftliche Veränderungen immer ihren Anfang hatten - allerdings auch ein Ende.

„Wehret dem Ende!“ 


Ihre Susanne Dagen & Michael Bormann


PS: Vielen Dank für all Ihre bei uns eingegangenen Grüße, Wünsche und Bestellungen. Wir werden all das in den nächsten Tagen auf den Weg bringen - und weil auch immer die Frage nach einem Konto aufgebracht wurde, wohin man finanzielle Hilfe senden kann, 

hier ist es:

Wir freuen uns über Zuwendungen, die bis Ende Mai mit einer Spendenquittung und einer bibliophilen Beigabe goutiert werden.

Die Kontoverbindung des gemeinnützigen Verein 
»Literarisches Dresden« lautet:

IBAN: DE11 8707 0024 0775 7222 00
BIC:   DEUTDEDBCHE

oder per PayPal 
für buchhaus_loschwitz@t-online.de

Wir werden die Hilfen für die notwendige  "Sonderreinigung“ und die Beschaffung von Sicherheitstechnik verwenden. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung immer auch Ihre Adresse an. 

Vielen Dank!




BESTELLUNGEN bei buchhaus_loschwitz@t-online.de

Wer es wünscht, regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert zu werden, sende uns bitte mit dem Betreff 

Newsletter 

eine Information unter
buchhaus_loschwitz@t-online.de

 

Gern nehmen wir Bestellungen entgegen. 
Bitte richten Sie diese bitte

per mail: buchhaus_loschwitz@t-online.de

und telefonisch: unter 0351-268 5275 

an uns.

Wir versenden auch per Post Ihre Bestellwünsche an Sie  - ab 70,- Euro Bestellwert dies sogar portofrei.




Wer es wünscht, regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert zu werden sende uns bitte mit dem Betreff "Newsletter" eine Information unter

buchhaus_loschwitz@t-online.de


___________________________________________________________


KulturHaus Loschwitz
die unabhängige Bühne für Literatur,
Musik und politische Publizistik


Liebe Freunde, liebe Gäste!

Eröffnet 2005, wollten wir von Anbeginn in diesem Haus vielen Bereichen einen Raum geben. Hauptaugenmerk liegt neben der Musik, der Diskussion, den Vorträgen und den Kunstausstellungen jedoch auf der Literatur. 

Im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungsreihen wollen wir Begleiter, Kompass, Anstifter und Unterhalter sein.

Zum Beispiel hat die musikalische Talkshow „Mayer trifft...“, präsentiert vom Geiger Florian Mayer, in den letzten Jahren verschiedenen Künstlern eine Bühne geboten, dies vom Dresdner Orchestermusiker bis zum Weltklasse-Instrumentalisten, von Schriftstellern bis zu Darbietenden außergewöhnlicher Kunstausübung.

Autorenlesungen hingegen sind einerseits Garant für unikates Erleben Prominenter und andererseits Veranstaltungen mit andächtigem Saloncharakter.

Unser Interesse für Zeitpolitik und gesellschaftliche Transformation hat seit 2016 die Reihe „ZeitenBuch. Seitenweise Politik“ etabliert, die sich wiederum mit kritischen Publizisten und deren Büchern beschäftigt.

Liederabende, Gesprächsrunden und ein offenes Haus für demokratische Auseinandersetzung runden unseren Begriff von »Kultur« umfassend ab.

Gleichzeitig ist das KulturHaus Loschwitz auch ein Ort für Vereine und deren Programme, wo bei akzeptierter Unterschiedlichkeit bei verschiedenen Themen und Interessen das gemeinsame Erleben im Vordergrund stehen soll.

(Thomas-Mann-Freunde Dresden, Literarisches Dresden e.V, 
REMM- Rat europäischer Migranten und Minderheiten e.V.)


Susanne Dagen   
Michael Bormann


Kartenvorbestellung:

Tel. (0351) 2666655
buchhaus_loschwitz@t-online.de

Kartenvorbestellung: Tel. (0351) 2666655 | info@kulturhaus-loschwitz.de
Die vorbestellten Karten bitte bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.




http://example.com



© BuchHaus Loschwitz | Susanne Dagen + Michael Bormann OHG | 2018